Freitag, 12. Juni 2015

Dear Diary... #1 - Traumjob



In dieser Post-Reihe erzähle ich euch heute, wie ich meinen Traumjob fand.
Unter diesem Titel werden auch in Zukunft immer wieder Post zu meinem Weg und aus dem alltäglichen Leben kommen.


Als ich mit 20 Jahren mein Abi machte, hatte ich, wie wahrscheinlich jeder andere, nicht wirklich einen Plan, was ich beruflich werden möchte. Und vor allem wusste ich nicht, was ich in meinem Leben alles erreichen will.
Ich hatte allerdings das Problem, dass ich wirklich gar nicht wusste, was ich möchte. In die Wirtschaft, Lehrerin oder doch lieber irgend etwas mit Tanzen?

Und da ich, bedingt durch meinen Job, mitbekomme, dass es vielen Schulabsolventen so geht, erzähle ich als erstes meine doch etwas andere Geschichte. Vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen, nicht nur über die gängigen Möglichkeiten nachzudenken!

Wie gesagt, da stand ich nun, hatte mein Abi in der Tasche und nun? Erst einmal war für mich klar, dass ich studieren möchte und da mich sowohl das Unterrichten als auch BWL sehr interessierte, schaute ich mir diese Studiengänge genauer an. So richtig überzeugt hatte mich damals nichts. Ich entschied mich aber dann für ein Lehramts Studium, da sich dieser Beruf mehr mit meinem Hobby, dem Tanzen, verbinden ließ. Ich dachte damals, ich könnte dann ja weiterhin am Nachmittag Hip Hop Kurse geben...

Ich schrieb mich ein und fing an zu studieren. 3 Monate später hatte ich aber plötzlich eine völlig andere Idee. Und diese ließ mich nicht mehr los. Ich wollte eine eigene Tanzschule eröffnen. Als mir dieser Gedanke kam, dachte ich nie im Traum daran, dass dieser jemals Wirklichkeit werden würde. Aber bereits 1 Jahr später, mit 21 Jahren, war es dann so weit, ich eröffnete meine eigene Tanzschule.


Zu diesem Zeitpunkt tanzte ich bereits seit 17 Jahren Ballett und Hip Hop. In einigen Jahren sogar bis zu 5 mal pro Woche. Es war schon immer mehr als nur ein Hobby für mich, und ich verbrachte fast meine ganze Freizeit in meiner Kindheit und Jugend mit dem Tanzen.
 
Voller Motivation und großen Träumen begann ich mein Unternehmen komplett alleine aufzubauen. Ich kümmerte mich um alles in meiner kleinen Tanzschule. Natürlich unterrichtete ich erst einmal alle Kurse selbst, machte das Marketing, die Buchhaltung und alles drum herum. Und genau das hat mir so gefallen an meinem Job, dass er eben so vielseitig war und ist. Man macht nicht nur ein was, sondern hat so viele verschiedene Aufgaben und kann sich selbst und seine Ideen ausleben. UND man ist sein eigener Chef!

Natürlich gab es in den letzten Jahren nicht nur gute Zeiten. Aber diese überwiegen und ich bin sowas von froh, damals diese, für viele unmögliche, Entscheidung getroffen zu haben.
Ich glaube ich wäre sonst ein ganz anderer Mensche geworden.

Deshalb hier mein erster wirklich wichtiger Tipp an euch:
  • Tue das was DU willst!
  • Wenn du etwas findest, was dich begeistert und dich nicht mehr loslässt, mach es!
  • Egal was alle anderen sagen, egal wie alt du bist, egal wie viel Geld du hast!
  • Lebe deine Träume!
Einige Tipps, wie man seine Ziele verwirklicht und wie man sich selbstständig macht, gibt es immer mal wieder hier auf diesem Blog. Außerdem stelle ich euch außergewöhnliche Frauen mit außergewöhnlichen Jobs vor, um euch hoffentlich etwas inspirieren zu können.

Mitlerweile habe ich übrigens nicht "nur" meine kleine Tanzschule sondern auch noch zwei Polefitness-Studios. Wie es dazu kam und wie mein Weg weiter geht, erfahrt ihr in einem der nächsten Posts.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen