Mittwoch, 29. Juli 2015

Selbstständigkeit - Diese Vor- und Nachteile solltest du bedenken

Ich merke oft, dass viele Menschen, die selbst nicht selbstständig sind, ein falsches Bild von der Selbstständigkeit haben. Manche sehen alles super easy und locker und andere nur Nachteile. Natürlich hat es damit zu tun, was man selbst bei Bekannten und Freunden mitbekommen hat, bzw. was man über einige Ecken gehört hat.



Ich finde die Selbstständigkeit einfach super! Aber man muss sich bewusst machen, dass nicht alles soooo toll ist, wie man oft denkt. Wenn ihr auch mit dem Gedanken spielt euch selbstständig zu machen, oder euch einfach mal darüber informieren möchtet, gibt es jetzt hier von mir einigeVor- und Nachteile der Selbstständigkeit. Natürlich aus meiner Sicht! Das muss nicht auf jeden Selbstständigen zutreffen und einige haben bestimmt auch noch andere Punkte.

Für mich steckt in jedem Vorteil auch ein gewisser Nachteil und umgedreht. Aber lest selbst:


Die Sache mit der "Freiheit"

Das ist wohl der Vorteil, welchen man am häufigsten liest in Bezug auf die Selbstständigkeit. Freiheit! Man kann sich alles so einteilen wie man möchte, hat keinen Chef, der einem Vorgaben macht und kann sich damit beschäftigen, was einem Spaß macht. Nur ein Vorurteil oder ist es wirklich so?

Ich muss es für mich eindeutig mit Jaein beantworten ;)

Für mich ist Freiheit einer meiner wichtigsten Werte. Ich muss das Gefühl haben selbst entscheiden zu können und auch selbst verantwortlich zu sein, sonst fühle ich mich schnell eingeengt. Mit meiner Selbstständigkeit kann ich diesen Wert leben! Ich liebe es Chef zu sein und mir meine Zeit selbst einteilen zu können.

ABER: Ja dieses aber gibt es leider! Sich selbst Arbeit einzuteilen erfordert viel Disziplin und Durchhaltevermögen. Und ich gebe zu, das habe ich nicht immer... Ja man gesteht sich das nicht gerne ein, aber der innere Schweinehund ist leider auch bei mir ab und an mal stärker.

Es ist zwar in den letzten Jahren viel besser geworden (ich war vorallem in der Schulzeit sehr faul... ), aber gerade im Sommer, wenn es schön heiß ist und das Schwimmbad und die Freunde locken, fällt es auch mir nicht immer leicht, mich an meinen selbst gesteckten Zeitplan zu halten.

Man sollte also wirklich wissen: Freiheit ist toll! Aber verlangt von einem auch eine gewisse Disziplin. 




Das Hobby als Beruf

Es gibt das Sprichwort: Mach dein Hobby zum Beruf, und du musst nie wieder arbeiten.
Auch dieser Punkt hat zwei Seiten. Natürlich ist es das tollste, was es gibt, wenn man sein Geld damit verdienen kann, was man wirklich gerne tut. Ich kenne viele Menschen, die wirklich unglücklich in ihrem Job sind, und plädiere genau deshalb so für die Selbstständigkeit bzw. sich einen Job auszusuchen, der einem wirklich gefällt.

Es muss ja auch nicht immer gleich die Selbstständigkeit sein, aber man sollte sich schon genau überlegen, mit welcher Tätigkeit man sich jeden Tag 8 Stunden oder mehr beschäftigen möchte.

Ein kleines Aber gibt es aber auch bei diesem Punkt. Man muss sich bewusst sein, dass man auch Tage haben wird, wo man nicht ganz so motiviert ist. Ich denke jeder kennt das: Man liebt es zum Beispiel Hip Hop zu tanzen und geht deshalb regelmäßig 2 Mal pro Woche in eine Tanzschule. Auch wenn es dein größtes Hobby ist, wird es trotzdem Tage geben, wo du wirklich mit dir kämpfst und eigentlich lieber etwas anderes tun würdest, als jetzt in die Tanzschule zu gehen.

Und genauso ist es auch wenn man sein Hobby zum Beruf macht. Es ist wirklich das Beste was man machen kann, aber erwarte nicht, dass du allein deshalb immer motiviert bist!

Zusätzlich zu dem inneren Schweinehund, den es leider trotzdem ab und an gibt, muss man auch daran denken, dass man ja dann nicht nur sein Hobby ausübt.
Wenn wir wieder das Beispiel von vorhin nehmen: Du entschließt dich Hip Hop Trainer zu werden, da das dein größtes Hobby ist. Du wirst dann aber nicht nur den ganzen Tag tanzen und unterrichten. Buchhaltung, Marketing, Organisation und vieles mehr gehören dann auch zu deinem Job.




Money, Money, Money

Ein wirklich schwieriger Punkt. Geld.
Jeder will genug oder auch richtig viel verdienen.
Ob das als Selbstständiger geht???
Sicher! Aber leider nicht bei jedem. Man muss es fast noch brutaler sagen: bei den wenigsten.

Meine Mutter arbeitet in einer Bank und mein Vater ist schon fast sein ganzes Leben lang selbstständig. Das war ein großer Vorteil für mich! Ich habe schon als Kind viel mitbekommen und konnte mich wirklich gut vorbereiten.
Und ich habe dabei vor allem eins öfter gehört: Mehr als die Hälfte aller Selbstständigen scheitern. Oder können nicht wirklich von ihrem Beruf leben und müssen nebenbei noch etwas anders machen.
Deshalb auch mein Tipp an alle die sich selbstständig machen wollen: Sorgt für ein finanzielles Polster um auch einmal Durststrecken zu überstehen!

Es muss einem bewusst sein, dass man als Selbstständiger oft Existenzängste hat. Man bekommt eben nicht jeden Monat sein festes Gehalt. Je nach Branche kann es auch einmal sein, dass nichts kommt. Oder aber auch positiv gesehen, dass plötzlich richtig viel kommt.

Die Selbstständigkeit gibt dir die Möglichkeit für dich zu arbeiten. Du weißt du tust das alles letztendlich für deine Kunden und für dich. Also bestimmst somit auch du deinen Gehalt.
Man kann als Selbstständiger richtig viel verdienen. Aber eben auch gar nichts! Und das muss einem bewusst sein. Es gehört viel Mut, Fleiß, Kreativität und auch etwas Glück dazu.


Was ist also meine Empfehlung? Selbstständig machen ja oder nein???
Für mich eindeutig: JA!
Aber man sieht es ja an den Beispielen oben: Je nach Blickwinkel kann ein Nachteil schnell zu einem Vorteil werden und umgedreht. Ich finde man muss einfach wissen, was auf einen zukommt. Sich Gedanken machen, ob die Selbstständigkeit zu einem passt. Und sich am Besten einen Mentor, ein Vorbild oder einen Verbündeten suchen. Dann gibt es (für mich) nichts besseres!



Wie stehst du zur Selbstständigkeit? Welche Vor- und Nachteile siehst du noch?


Ist die Selbstständigkeit etwas für dich???
Mit den Fragen aus meinem Artikel "Kann ich selbstständig?" findest du es für dich heraus!

Montag, 27. Juli 2015

Dear Diary... #4 - Flashback 2014


 Diesen Post hatte ich probeweise im August 2014 geschrieben. Ja ich habe bereits vor einem Jahr mit dem Gedanken gespielt, einen Blog zu "eröffnen". Jetzt ist es so weit und nun möchte ich euch diesen Blogpost natürlich nicht vorenthalten:

08-08-2015:

Work hard - Play hard. Wie es in diesen Textzeilen so schön heißt: Wer viel arbeitet, sollte sich ab und an auch etwas Erholung bzw. Abwechselung gönnen.

Die Freude über den freien Tag war rießig :)


Und das tat ich am vergangenen Wochenende mit meinem Schatz und vielen Freunden in München. Der Anlass war die Hochzeit von zwei sehr lieben Freunden, und wir wussten sofort, das lassen wir uns nicht entgehen. Und es hat sich wirklich gelohnt. Es war so ein tolles Wochenende, bei welchem wir viele Freunde wieder gesehen haben, wunderbar gegessen haben und ich mir auch etwas gegönnt habe. Aber seht selbst:

Lieblingsplatz in München <3
Outfit für die Hochzeitsparty
<3
Es war einfach ein rundum tolles Wochenende, wofür ich mehr als dankbar bin!


Mittwoch, 22. Juli 2015

Must READ: Business - meine Lese-Tipps für den Sommer

Was gibt es schöneres, als sich im Sommer ein Buch zu schnappen, zum See (oder ins Schwimmbad, ins Café, etc.) zu fahren und entspannt zu lesen?!?



Ich finde fast nichts! ;)

Deshalb bekommt ihr nun von mir meine TOP 3 Empfehlungen für den Bereich Business.
Allen die selbstständig sind oder es gerne wären, kann ich diese Bücher wirklich ans Herz legen.
Sie inspirieren, motivieren und geben einem den Anschubser, welchen man manchmal einfach braucht. Einfach toll, um dann nach dem Sommer motiviert zu starten!


1. Vanessa Kullmann - keine große sache 

 Dies war mein erstes "Business" Buch, dass ich gelesen habe. Und ich habe es seit dem schon einige Male gelesen. Es erzählt die Erfolgsgeschichte von Vanessa Kullmann und ihrem Balzac Coffee Unternehmen. Ich liebe Bücher, die einen wirklich mit auf die Reise nehmen und alles von der Idee hin zur Entstehung zeigen. Ein super Buch für alle die sich inspirieren lassen wollen!








2. Timothy Ferriss - Die 4-Stunden Woche

Mittlerweile kennt es fast jeder... Ich habe dieses Buch bereits 2010 gelesen und dadurch viele neue Denkanstöße bekommen. Nicht jedes Business eignet sich für diese Art der Unternehmensführung. Aber man bekommt viele nützliche Tipps und Ideen, wie man auch auf andere Art und Weise sein Unternehmen aufbauen und entwickeln kann.








3. Stefan Merath - Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer


Dieses Buch ist wirklich für Unternehmer! Wer noch mit dem Gedanken spielt sich selbstständig zu machen, solle vielleicht erst die oberen beiden lesen. Dieses Buch hat mir persönlich aber am meisten gebracht. Es zeigt deutlich den Unterschied zwischen Unternehmer und Selbstständigen und hilft einem wirklich weiter! Wer mitten im "Business" steckt und sich weiter entwickeln möchte, sollte dieses Buch wirklich lesen!





weitere Sommer-Lese-Tipps findet ihr auch in meinem Blogpost "Sommertipps für Power-Frauen!!!"

Habt ihr diese Bücher schon gelesen? Was sind eure TOP - Business Bücher?
Schreibt es mir in den Kommentaren!

Montag, 20. Juli 2015

Wedding Part I

Am Samstag war es endlich so weit...
Nach 5 Jahren Beziehung und 8 Jahren Freundschaft habe ich meinen besten Freund und für mich tollsten Mann geheiratet. Es war unsere "kleine" Hochzeit. Die "große" folgt im nächsten Jahr mit Kirche, großer Party und langem Kleid ;)



Wir wollten bewusst zwei richtig unterschiedliche Events. Einmal im kleinen Rahmen und dann nach einem Jahr Ehe richtig groß. Und ich bin wirklich mehr als froh, dass wir uns dafür entschieden haben.


Es war einfach ein wahnsinnig toller Tag! Richtig familiär und die Stimmung von uns und allen Gästen war einfach traumhaft. Wir hatten eine schöne Trauung, leckeres Essen, tolle Gespräche, viele (Freuden-) Tränen und eine schöne kleine Party am Abend mit unseren engsten Freunden.

Ich würde es genauso immer wieder machen! Und bin richtig froh, dass uns im nächsten Jahr noch eine Feier erwartet.




Mittwoch, 15. Juli 2015

Glücklich sein - Diese 5 Tipps helfen dir dabei! #1

Es steht bei den meisten von uns auf der Wunschliste und ich glaube niemand würde für sich sagen, nein das will ich nicht! GLÜCKLICH SEIN ist denke ich eines der Ziele und Wünsche, die wir fast alle haben. Deshalb beginne ich diese Reihe und möchte euch somit immer mal wieder Impulse geben, die euch helfen können, glücklicher zu werden.




Unsortiert und ohne Wertung kommen hier die ersten Tipps, die mir helfen ein glückliches Leben zu führen:

  • Tue mindestens einmal am Tag etwas, was dir wirklich Freude bereitet
    Am Besten wäre es natürlich, wenn du einem Job nachgehst, der dir Spaß macht. Wenn das aber (im Moment) nicht der Fall ist, dann versuche wenigstens etwas in deiner Freizeit zu unternehmen, was dir ein Lächeln aufs Gesicht zaubert

  • Führe eine Freude-Liste
    Um Punkt 1 zu erfüllen, musst du erst einmal wissen, was dir überhaupt Spaß macht und was dich glücklich macht. In meinem Kalender ist deshalb eine Liste, auf der ich alles notiere, was mich glücklich macht. Wenn ich mal wirklich schlechte Laune habe, schaue ich mir diese Liste an und mache eine paar der Aktivitäten die darauf stehen. So verfliegt die schlechte Laune meist viel schneller.

  •  Geh' nach draußen
    In meinem Post "Wie motiviere ich mich selbst?" habe ich es schon gesagt und es hilft wirklich! Wenn du dich daheim verkriechst, sobald du unglücklich bist, wird es bestimmt nicht besser. Raus gehen und etwas unternehmen lenkt ab und gibt einfach ein gutes Gefühl. Wer regelmäßig an der frischen Luft spazieren geht fühlt sich besser und glücklicher!

  • Schlafe genug
    Wer zu wenig schläft ist müde und grummelig. Das kennen wir wohl alle! Versuche jeden Tag 6-8 Stunden zu schlafen, so kannst du mehr leisten und fühlst dich einfach besser.

  •  Mache regelmäßig Sport
    Wir wissen es eigentlich alle: Sport zu machen tut uns einfach gut. Nicht nur dass wir dadurch besser aussehen. Unser Körper schüttet beim Sport Glückshormone aus und wir fühlen uns danach einfach viel besser. Wir sind einfach stolz, dass wir etwas für uns getan haben. Das Glücksgefühl ist aber nicht nur direkt nach dem Training vorhanden. Trainiert man regelmäßig, steigert man nachweislich auch dauerhaft das Glücksempfinden.


Die meisten dieser Tipps haben wir alle schon öfter gelesen. Aber wir befolgen sie trotzdem nicht wirklich. Ich möchte euch mit diesem Post einen kleinen Anstoß geben, jetzt sofort damit zu beginnen, glücklich zu sein! Wir haben ja schließlich nur dieses eine Leben, indem wir ein Recht darauf haben glücklich zu sein. :) Also nehmt es selbst in die Hand!

Welchen Tipp wollt ihr ab sofort umsetzen???
Gibt es noch einen anderen Tipp, den ihr benutzt um glücklich(er) zu sein?

Montag, 13. Juli 2015

Lifestyle - Tipps #5: Wie motiviere ich mich selbst?

Es ist 17.00 am frühen Abend, ich komme gerade von einer Kaffee-Einladung und muss in einer guten Stunde auch wieder weiter zu einem Essens-Meeting. Heute morgen war ich bereits in Würzburg und hatte das erste Seminar mit meinen neuen Pole-Trainerinnen, die nun ihre Ausbildung haben. Ach ja habe ich bereits erwähnt, dass ich diese Zeilen an einem Sonntag tippe? ;)
Ja so können Tage beziehungsweise auch Sonntage von Selbstständigen schon mal aussehen.
Aber natürlich nicht alle!

Ich liebe dieses "beschäftigt sein". Brauche aber natürlich, wie jeder andere, dann auch Tage an denen ich mich erholen kann. Und muss mich an einigen Tagen wirklich selbst motivieren, sonst würde ich einfach zu wenig schaffen, von dem was ich mir vorgenommen habe.

Und genau diese Selbst-Motivation hat früher bei mir oft gefehlt.

Wenn man sich wirklich selbst einteilen kann, wann man und wieviel macht, ist es einfach oft wirklich schwer, sich dann auch auf zu raffen und alles zu machen. Da kommen einem ab und an auch wirklich tolle Ausreden dazwischen. Wer kennt es nicht? Ach ich schau noch schnell die Folge meiner Lieblingsserie oder ich muss unbedingt noch das und das einkaufen gehen... Ich könnte ewig weiter schreiben...



Mir hat es schon sehr geholfen, meine Woche immer zu planen und so eine gewisse Struktur zu bekommen. Tipps wie ich meine Woche plane bekommt ihr in meinem Post "Wie plane ich meine Woche richtig?"


Außerdem haben diese Tipps bei mir wahre Wunder gewirkt in puncto Selbst-Motivation: 

  • Mit konkreten Zielen wird es einfacher!
    Wenn ich nicht genau weiß, wofür ich diese ungeliebte Aufgabe überhaupt mache, dann mache ich sie entweder nur halbherzig oder überhaupt nicht. Mir hat es also geholfen, mir bei allen nervigen Sachen, die man so erledigen muss (wie z.B. Buchführung) genau vorzustellen, wofür diese Aufgabe, auf dem Weg zu meinem Ziel, wichtig ist. Dies geht natürlich nur wenn man überhaupt konkrete Ziele hat! Wenn ich mich dann einmal wieder beim Aufschieben erwische, versuche ich mir kurz bewusst zu machen, wofür ich das ganze mache. 

  •  künstlichen Zeitdruck schaffen!
    Ich war schon in der Schule eine von denen, die wirklich kurz vor knapp mit dem Lernen begonnen haben. Ich habe es wirklich öfter versucht, aber von allein und ohne Zeitdruck schiebe ich doch viel zu gern ungeliebte Aufgaben vor mir her. Damit ich das nicht allzu lange mache, habe ich mir angewöhnt, bei meinen TO-DOs immer eine Zeitvorgabe dazu zu notieren. So setze ich mich selbst unter Zeitdruck. Schreibt euch das Datum wirklich auf und erzählt bei wichtigen größeren Projekten auch anderen davon. So haltet ihr die Deadline auch ein! 

  • mit guter Laune geht es fast wie von selbst!
    Wenn ich so richtig schlecht drauf bin, sieht es mit der Motivation auch nicht gut aus! Wenn ich also weiß, dass eine wichtige Woche oder ein Tag, an dem ich viel erledigen muss, ansteht, versuche ich mich erst einmal wieder in eine gute Laune zu versetzen.
    Ich denke, dazu kommt noch einmal ein extra Blogpost, da es viele Tipps gibt, um gute Laune zu bekommen. Aber das was bei mir meistens hilft ist folgendes: Raus gehen! Wenn ich schlecht drauf bin fällt mir oft die Decke auf den Kopf. Da hilft nur eins: Ab nach draußen. Egal ob spazieren, mal kurz in die Stadt oder sonst wohin. Einfach mal raus und tief durchatmen. Nach einer halben Stunde bin ich dann oft schon ein anderer Mensch und mit etwas Musik und positiven Gedanken, schaffe ich es mich dann doch noch zu motivieren.

  • motivieren bedeutet visualisieren! 
    Mal wieder vorgenommen regelmäßig Sport zu machen und nach einer Woche ist dieses Vorhaben schon wieder vergessen? Wer kennt das nicht! Wenn man sich eine neue Routine angewöhnen möchte, hilft eins am Meisten: Stelle dir so oft es geht vor, wie du dein Ziel bereits erreicht hast. Und damit meine ich nicht ein mal pro Woche! Jeden Tag mehrmals!!!
    Und vorallem dann, wenn du gerade den Sport auf morgen verschieben willst. ;) Umso mehr wir uns das Ergebnis, dass wir anstreben, vorstellen, umso leichter erreichen wir es auch.

Mit diesen Tricks schaffe ich es mich meistens zu motivieren. Aber natürlich nicht immer. Und das ist auch normal! Es gibt einfach Tage, wo nichts funktioniert und die Motivation gegen 0 geht und wirklich kein Trick hilft. Dann nehme ich das an und mache einfach etwas anderes.

Ich hoffe euch helfen diese Tipps, erfolgreich und motiviert in die neue Woche zu starten!
Wie motiviert ihr euch? Habt ihr noch andere Tipps und Tricks?

Mittwoch, 8. Juli 2015

Monatsfavoriten, Highlights & Rückblick - Juni

Ich liebe es Monatsfavoriten / Rückblicke auf Youtube oder auf anderen Blogpost zu schauen bzw. zu lesen. Deshalb habe ich mir gedacht, ich mache auch eine Serie hier auf dem Blog.
Ich stelle euch einmal im Monat meine Favoriten und Hightlights des vergangenen Monats aus den Bereichen Business und Lifestyle vor und Blicke mit euch zurück.

Meine Business-Favoriten & -Highlights im Juni:

Neu entdeckt:
Zusammen arbeiten macht gleich doppelt so viel Spaß. Ich habe mich im Juni öfter mit meiner Freundin verabredet um gemeinsam zu arbeiten. So kann man sich super gegenseitig motivieren und helfen und kommt so schneller voran. Etwas das ich sicher beibehalten werde!

Wieder entdeckt:
Mein Glücks- / Wünsche- Büchlein. 2011 habe ich begonnen, alle meine Wünsche und alles was mich glücklich machen könnte, in ein kleines Moleskine zu schreiben. Dieses hatte ich 2015 noch gar nicht benutzt und war umso glücklicher, als ich es im Juni wieder in einer Tasche entdeckt habe. Es macht wahnsinnig viel Spaß, neue Wünsche festzuhalten und alles abzuhacken, was man bereits gemacht hat. Ich habe es im Juni mit meinen Geschwistern durchgeschaut. Da wurde mir erst einmal bewusst, wieviel sich schon verwirklicht hat! Ich kann so ein Büchlein wirklich jedem empfehlen.

Nützlicher Helfer:
Alphabet Register zum Blogplaner umfunktioniert. Ein Tipp für alle, die auch einen Blog haben, oder für etwas anderes (Business, Hochzeit, Feiern, etc) ihre Idee festhalten wollen. In meinem Leuchtturm Kalender ist hinten ein Alphabet Register. Der Geburtstagskalender auf den ersten zwei Seiten eignet sich prima um genau zu notieren, wann welcher Post online kommt (oder für andere Zwecke: als Zeitplaner). Auf den Seiten A-Z halte ich meine Ideen zu Überschriften fest. So habe ich auf einen Blick alle meine Ideen parat. Ein super Helfer für meinen noch jungen Blog!

Business Buch im Monat Juni:
Frederik Eklund - The Sell
Dieses Buch habe ich im Blogpost "Was tun gegen Schüchternheit?" empfohlen.
Ein tolles Buch, in welchem man viele Tipps bekommt, wie man sich selbst am besten "verkauft".

Frederik erzählt seine Story hin zum erfolgreichsten real estate broker von New York und gibt dabei viele wervolle Tipps für ein selbstbewusstes und erfolgreiches Leben.




Meine Lifestyle Favoriten & Highlights im Juni:

Geschmackshighlight:
Burger essen bei Paul's in Schweinfurt. Eine tolle Date-Night mit meinem Schatz und leckere selbstgemachte Burger. Was braucht man mehr? ;) War definitiv mal wieder richtig lecker!
Ich liebe es essen zu gehen. Mit Freunden, Familie, meinem Schatz oder auch mit meinem Teammädels. Für mich ist essen gehen eine der schönsten Freizeitbeschäftigungen. Bei einem tollen Essen und einem leckeren Drink kann man über Gott und die Welt prima quatschen. So habe ich schon einige Ideen mehr konkretisiert und viele tolle Abende verbracht.
 
Gesundheit / Beauty Favoriten:
Es mag komisch klingen, aber mein Favorit im Monat Juni war meine Nasen-OP. Ich habe seit ca. 4 Jahren meist keine Luft mehr durch die Nase bekommen und musste zum schlafen fast täglich Nasenspray benutzen. Nachdem es in diesem Jahr dann wirklich unerträglich wurde, habe ich mir nun doch endlich die Nasenscheidewand begradigen und die Nasenmuscheln verkleinern lassen. Und ich bin wirklich zufrieden. Man hört immer wieder, dass es angeblich nichts bringt. Aber alle, die ich persönlich kenne, haben seit der OP keine Probleme mehr. Bei mir ist es nun 5 Wochen her und ich bin richtig happy! Endlich wieder tief durchatmen :)

liebste Freizeitbeschäftigung:
OP bedingt waren die ersten zwei Juni Wochen ziemlich ruhig in Sachen Freizeitgestaltung. Umso glücklicher war ich dann, als ich schon nach 12 Tagen wieder fast alles machen durfte. Da ging es dann gleich ab auf unser Volksfest, wo ich mit einigen Freunden in diesem Jahr auch meinen Geburtstag feierte. Es war ein toller Tag mit viel Lachen, Genuss, Freunden, Familie und schönen Momenten. :) 

New In:
Zum Geburtstag hab ich mir dann auch etwas gegönnt. Ich wollte schon seit Jahren eine Kamera. Erst dachte ich an eine Spiegelreflex. Aber mein Cousin, der sich in diesem Bereich etwas auskennt, hat mir zum Einstieg eine Systemkamera empfohlen. Mit der Sony Alpha 5000 bin ich super zufrieden. Und ein kleines Schnäppchen war sie auch noch (sie war damals sogar um 200€ reduziert!)






Blogrückblick:

GirlOnBusiness ist noch nicht einmal ganz einen Monat alt und ich habe mich schon so dadran gewöhnt. Ich liebe es nach neuen Ideen zu suchen und dann drauf los zu schreiben. Mein selbstgestecktes Ziel von 2 Blogposts die Woche habe ich gut und ohne Zeitdruck geschafft. Seit der zweiten Woche kommen nun immer Montag und Mittwoch Früh neue Posts! UND: ich habe mich tierisch über die ersten Kommentare gefreut! Danke :)

Die meist gelesenen Blogpost auf GirlOnBusiness waren im Juni:
Lifestyle - Tipps #2 -  Was tun gegen Schüchternheit
UND:
Dear Diary... #3 - Der Weg zum zweiten Polestudio I

Diese Blogs habe ich im Juni gern gelesen:
Lina Mallon
(Persöhnlich, Fashion, Lifestyle und sehr sympathisch geschrieben!)
UND:
Planet Backpack
(Reisen, Selbstständigkeit, Persöhnlichkeitsentwicklung und vieles mehr... gefällt mir!)











Ich hoffe ihr hatte auch alle einen tollen Juni! Was waren eure Highlights im Juni?

Montag, 6. Juli 2015

Sommertipps für Power-Frauen!!!

Gestern und heute hat es bei uns bis zu 40 Grad!
So heiß war es doch in Deutschland schon lange nicht mehr oder?
Aber das soll jetzt nicht nach einer Beschwerde klingen. Ich liebe es, wenn es richtig warm ist. Aber einigen ist es wohl doch schon etwas zu heiß. Damit ihr bei dieser Hitze einen kühlen Kopf bewart, habe ich hier meine Sommertipps und Sommer "Must Have" für euch zusammen geschrieben.



Tipps für die Arbeit / fürs Business:

  • KLUGE PLANUNG FÜR EINEN ENTSPANNTEN TAG!
    Schwere Arbeiten, Sport etc. sollte man jetzt am Besten frühs erledigen. Jetzt hat man noch am meisten Energie und es ist noch nicht zu heiß. In der Mittagszeit sollten wir es eigentlich nun genauso wie die Südländer handhaben: Siesta! Wenn du dir deine Zeit frei einteilen kannst, dann ruhe dich in der Mittagshitze am Besten im Schatten aus, und lege alle Arbeiten auf den Vor- und Nachmittag.

  • MAKE UP - WENIGER IST MEHR!
    Das gilt fast für alles rund um das Theam Beauty und Fashion bei solchen Temperaturen.
    Ich trage bei solchen Temperaturen wenn dann nur wenig "auf dem Gesicht". Eine leichte BB Creme ist nun viel angenehmer als ein schweres Make Up. Und bei gebräunter Haut braucht man eh nicht so viel um gut auszusehen! Noch ein wenig Maskara und Abends vielleicht auch mal ein Liedschatten, und fertig ist das Sommer-Makeup.

  • FASHION  - KLEIDER GEHEN IMMER!
    Ich liebe Kleider einfach! Und bei diesen Temperaturen ist ein luftiges Kleid eh am Besten. Je nach Situation darf es lang oder kurz, sportlich oder auch schick sein. Auswahl gibt es ja reichlich. Und im Moment ist ja auch schon SALE... :) 

  •  URLAUBSFEELING AUF DER ARBEIT!
    Wenn man der Arbeit schon nicht entfliehen kann, kann man sie sich wenigstens schön machen!
    Mit dem Bikini unter dem Businesskleid freut man sich doch gleich noch mehr auf den Abend im Freibad oder am See mit Freunden.
    Kleine Ventialtoren, die man an den PC stecken kann, sorgen für eine angenehme frische Brise und helfen, einen kühlen Kopf zu bewahren.
    Der selbst geschnibbelte Obstsalat ist eine fruchtig frische Alternative zum schweren Mittagessen in der Kantine.
    Kältereize bewusst nutzen: Immer wieder kaltes Wasser über die Handgelenke und Armbeugen laufen lassen. Das erfrischt und bringt den Kreislauf in Schwung.

  • GENUG TRINKEN - WASSER HÄLT DICH FRISCH!
    Bei diesen Temperaturen ist eins wirklich wichtig: TRINKEN, TRINKEN und nochmals TRINKEN! Und am Besten natürlich: WASSER! 2-3 Liter sollten es bei dieser Hitze schon sein. Bei sportlicher Betätigung sogar noch mehr! Wem das schwer fällt, stellt sich am Besten die entsprechende Anzahl an Flaschen Morgens direkt an einen gut sichtbaren Ort. So wird man immer ans Trinken erinnert. Mit Früchten aufgepimpt, geht das viel Trinken gleich viel besser und man nimmt auch noch wichtige Vitamine auf.






 Tipps für die Freizeit:


    • AB INS WASSER!
      Egal ob Freibad, See, oder der eigene Pool. Nichts ist schöner, als sich nach einem Arbeitstag ins Wasser zu stürzen. Falls das alles einmal nicht möglch ist, tut es natürlich auch keine kalte Dusche ;) 

    • EINCREMEN NICHT VERGESSEN!
      Extrem wichtig, trotzdem vergisst man es doch immer wieder. Bei so viel Sonne muss IMMER Sonnenschtz aufgetragen werden, wenn man das Haus verlässt. Zumindest im Gesicht und auf dem Dekolte darf der Lichtschutzfaktor ruhig auch etwas höher sein. 



    Habt ihr noch mehr Sommertipps?

    Ich wünsche euch einen tollen Sommer! :)




    Mittwoch, 1. Juli 2015

    Lifestyle - Tipps # 4: So wirst du erfolgreich!

    Ich habe in den letzten Jahren wahnsinnig viele Bücher gelesen, einige Seminare besucht, und mich mit vielen Bekannten und Freunden über dieses Thema unterhalten:

    >>> Wie wird man erfolgreich? <<<


    Jeder hat in seinem Leben gewisse Ziele und Wünsche, die er unbedingt erreichen möchte. Doch bei einigen bleibt es immer dabei... Aus den Wünschen wird nie Realtiät.

    Man lebt aber nur einmal! Und wenn nicht jetzt, wann soll man denn dann sein Leben nach seinen Vorstellungen leben?

    Deshalb gibt es hier und jetzt meine 7 besten Tipps, wie man erfolgreich wird:

    1. Sei selbstbewusst!
      Erfolgreiche Menschen haben eins gemeinsam: Sie sind selbstbewusst!
      Ich finde, dass Selbstbewusstsein in der heutigen Zeit wichtiger ist wie eh und je.
      Es gibt so viele Menschen, die nichts anderes zu tun haben, als negativ zu reden.
      Da braucht man eine gewisse Portion Selbstbewusstsein, um sich nicht von seinem Weg abbringen zu lassen.
      (mehr Tipps, wie man selbstbewusster wird, findest du in meinem Artikel "Was tun gegen Schüchternheit?")
    1. Kenne dich selbst!
      Man kann nur dann selbstbewusst und erfolgreich sein, wenn man genau weiß, wer man ist.
      Damit meine ich nicht deine Größe und dein Alter ;)
      Es geht hier darum, deine Stärken und Schwächen zu kennen.
      Deine Wünsche und Ziele.
      Deine Ängste und deine Vorlieben.
      Wenn du all das genau von dir weißt, kannst du selbstbewusst durch dein Leben gehen.
      Du weißt, was du selbst machen kannst und welche Stärken du noch weiter ausbauen möchtest. Du weißt aber auch genauso gut, was andere besser können. Und holst dir in diesen Bereichen Hilfe.
    2. Hör nicht auf die Schwarzmaler!
      Ein ganz wichtiger Punkt. Wenn du wirklich große Ziele hast, und etwas erreichen möchtest, wird es immer Leute geben, die dir offen ins Gesicht sagen, wie Sch**** sie deine Idee finden. Höre nicht auf sie! Es gibt einfach Leute, die nicht möchten, dass du erfolgreich bist. Beziehungsweise nicht erfolgreicher als sie. Die einfach zu "klein" denken und überfordert sind, mit deiner neuartigen Vision. Wenn du auf andere hören möchtest, dann nur auf Leute, die bereits etwas erreicht haben. Bei allen anderen gilt: Zum einen Ohr rein - zum anderen wieder raus!
    3.  Setze dir große Ziele!
      Wenn du keine Ziele hast, erreichst du auch nichts. So hart das klingt, es ist leider war. Denn wenn man ohne Ziele und somit planlos durchs Leben geht, kann man ja nicht wissen, was man besser tun und lassen sollte. Natürlich ist es auch wichtig, manchmal wirklich nur in den Tag hinein zu leben und zu genießen. Aber auf Dauer tut es einfach gut zu wissen, wo man hin will und wofür man das Alles eigentlich tut. (Ein paar erste Tipps, wie man sich Ziele setzt und diese verwirklicht bekommst du in meinem Artikel "Von der Idee zur Realität")
    4. Handeln!
      Wenn du etwas im Leben erreichen willst, aber immer nur planst, wirst du nie weiter kommen. Das bedeutet, dass du bei dem ganzen Ziele setzen und positiv denken vorallem eins tun musst: HANDELN! Versuche nicht zu warten, bis du alles ins kleinste perfekt geplant hast. So wirst du nämlich nie beginnen! Manchmal ist es besser unperfekt zu beginnen, als irgendwann später (oder nie) perfekt zu starten.
      Die groben Handlungsschritte solltest du schon geplant haben, aber dann ist es wichtig, dass du sofort loslegst. Versuche dir bei jedem deiner Ziele zu überlegen, was du jetzt sofort (oder innerhalb der nächsten Woche) machen kannst, um deinem Ziel einen Schritt näher zu sein.

    5. Gib 110%!
      Um erfolgreich zu sein musst du ab und an, bzw. eher öfter, auch einmal 110% geben. Es gibt einfach Phasen, in denen du von früh bis spät an deinem Ziel arbeiten musst. Man erkennt diese Phasen meist selbst gut, jedoch ist man in diesen nicht immer zu 100% motiviert. Da heißt es dann einfach: Zähne zusammen beißen und durchhalten! Wenn man es wirklich schafft, in solchen Phasen sein Bestes zu geben, wird man meist dafür belohnt. Und das Beste: man weiß man hat sein Bestes gegeben. Keine Möglichkeit für ein schlechtes
      Gewissen oder Selbstvorwürfe.
    6. Sei dankbar!
      Dankbarkeit ermöglicht es dir, überhaupt zu erkennen, was du bereits erreicht hast. Wenn du alles für selbstverständlich hälst, wird dir überhaupt nicht bewusst, welche tollen Dinge du bereits erreicht hast. Bist du jedoch dankbar für all deine Erfolge, deine Mitmenschen und all die schönen Dinge die es gibt, wirst du dich glücklicher und erfolgreicher fühlen.
      Dankbarkeit kann man trainieren. Ich habe vor einiger Zeit angefangen, jeden Tag 5 Dinge zu notieren, für die ich dankbar bin. Die ersten Tage sind einfach. Aber nach und nach wird es immer "schwieriger" neues zu finden. Ich habe diese Übung ein halbes Jahr durchgehalten, und es hat mir wahsinnig gut getan. (Natürlich wiederholen sich in so einer Zeit einige Dinge ab und an) Jetzt versuche ich wenigstens ein mal in der Woche darüber nachzudenken, worüber ich im Moment besonders dankbar bin. Nach diesen Minuten fühle ich mich immer wieder viel besser und bin motiviert.